ðÒÏÄÁÍ ËÕÐÉÔØ ËÕÌØÔÉ×ÁÔÏÒ ÂÅÎÚÉÎÏ×ÙÊ.
Schweiz

Die Schweiz (amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft) ist eine parlamentarische Republik auf fçderativer Grundlage in Mitteleuropa. i Sie grenzt an die BRD, Liechtenstein Çsterreich, Italien und Frankreich. Die Fläche beträgt 41300 km2, die Bevçlkerungszahl - 6 482 000 Einwohner. Unter den Ureinwohnern des Landes sprechen 65 % deutsch, 18 % franzçsisch, 10 % italienisch und 0,79 % rätoromanisch. Diese Sprachen gelten auch als Amissprachen. Die Hauptstadt ist Bern.

Als Grûn dungsdatum der Schweiz gilt der 1.8.1291, als sich 3 Kantonen zu einer Eidgenossenschaft vereinigt haben. Im 14.-16. Jh. schlçssen sich der Eidgenossenschaft auch andere Kantone an. Mit der Aufnahme einer neuen Bundesverfassung am 12.9,1848, verwandelte sich die Fçderation in einen Bundesstaat, Die 1874 veränderte Bundesver- fassung ist bis jetzt gûllig. 1815 garantierte der Wiener KongreÓ Unabhängigkeit und "immerwährende Neutralität" des Landes. ; Die Schweiz ist in 23 Kantonen eingeteilt, drei von denen aus Halbkantonen bestehen (also 26 insgesamt). Jeder Kanton hat seine eigene Verfassung, Regierung und sein eigenes Parlament. Die Rechte der Kantone sind jedoch durch die Bundesverfassung beschränkt- Das gesetzgebende Staatsorgan ist die Bundesversammlung, die aus 2 Kammern besteht: dem Nationalral mit 200 Abgeordneten und dem Ständeral mit 46 Abgeordneten. Die Regierung (der Bundesrat) besteht aus 7 Bundesministern und wird auf 4 Jahre gewählt. Die Bundesversammlung wählt jährlich aus 7 Mitgliedern des Bundesrates den Bundespräsidenten, der Staatsoberhaupt und Regierungschef zugleich ist .

Die wichtigsten politischen Parteien sind: die Freisinnigdemokratische Partei der Schweiz (FdPS, FDP), die Christlich-Demokratische Partei der Schweiz (CDPS), die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS), die Schweizerische Volkspartei (SVP), die Liberale Partei der Schweiz (LPS) u.a.

Die Schweiz ist ein hochentwickeltes Industrieland. Die Wirtschaft ist stark exportorientiert. Infolge fehlender Rohstoff- und Brennstoffbasis entwickelten sich arbeitsintensive Produktionszweige: Maschinenbau, Uhrenindustrie, Textil-, Nahrungs- und GenuÓmittelindustrie. Von den Erwerbstätigen sind etwa 50 % in der Industrie, 7% in der Land- und Forstwirtschaft und ûber 40 % im Dienstleistungssektor beschäftigt. Von groÓer Bedeutung fûr die Çkonomik des Landes ist der Fremdenverkehr. Ungefähr 8 Mill. Touristen besuchen jährlich die Schweiz.

Die Schweiz ist ein groÓer Kapitalexporteur. Etwa 500 schweizerische Banken spielen eine groÓe internationale Rolle.