Bankenwesen in der BRD

Wie zahlt man in Deutschland

Begriff:

Das wort "die .Bank" kommt vom Spatlateinischen und bedeutet die wechselstube; das ist eine Geld- oder Kreditanstalt,deren Punktion darin besteht,Vermittler in Zahlungen,Abrechnungen und Krediten zwischen Personen oder unternehmern/ünternehmen zu spielen,die Banken verwandeln das unnützliegende Kapital in das tatige, lassen also den "Rubel rollen", gewin/profit bringen. Die Bank ist eine öffentliche Institution,die sich mit der Vermittlung des Zahlungsverkehrs/der Ansammlung zeitweilig freier (Geld) mittel, der Annahme von Depositen und der Gewährung von Krediten befasst.

Das Bankensysfcem der Bundesrepublik Deutschland besieht aus einer Zentralbank und vielen Geschäftsbanken. Zentralbank ist die Deutscne Bundesbank mit Ihren Hauptverwaltunben,.den Landeszentralbanken. Die Geschäftsbanken lassen sich in universal- und Spezialbanken einteilen. Universalbanken betreiben alle Bankgeschäfte,Spezialbanken sind fixiert auf z,b Baufinanzierung, Schiffsfinanzierung. Neben Der DBB gibt es 9 Landeszentralbanken.

Die DBB ist eine Bundesbehorde aber von Weisungen der Bundesregierung un abhangig. Sie hat die Aufgabe den Geldumlauf und die Kreditversorgung zu regeln sow. fur .den Zahlungsverkehr im Innland und mit dem Ausland zu sorgen Die Bundesbank muss zwar die Wirtschaftspolitik der deutschen Bundesregierung unterstutzen; im Fall von zieikonflikten hat jedoch die Sicherung der Wahrung Vorräng.

Bargeld uhd Buchgeld werden durch das Bankensystem geschaffen, und zwar das Bargeld durch die Bundesbank, das Buchgeld durch die Geschaftsbanken (Einraumug von Kredit), Je mehr Geld die Banken schaffen,je grösser also die geldmenge wird, destoeher ist die Gefahr einer Inflation gegeben. Andererseits bedeutet (die Schaffung von zusatzlichem Geld auch die "Schaffung von zusatzlicher Kaufcraft, von Nachfrage. Diese zusatzliche Nachfrage kann die Wirtschaft stimulieren und zum Abbau von Arbeitslosigkeit, beitragen.

Die Einschrankung der Geldmenge durch die Banken birgt dagegen die Gefahr eines Ruckgangs der Nachfrage,d.h. mangelnden Ansatzes für die Unternehmen und damit eventuell von Entlassung und wachsender Arbeitslosigkeit in sich. Die Einschränkung der Geldmenge kann auch Deflation bzw. den Abbau von Inflation zur Folge haben.

Es ist also ausserordentlich wichtig, die Geldmenge richtig, d.h. so zu steuern, dass das Verhältnis von Geld- und Gütermenge möglichst im Gleichgewicht bleibt. Dies zu sihern ist Aufgabe der Zentralbank. Sie kann diese Aufgabe dadurch erfullen.dass sie den Geschäftsbanken mehr oder weniger Bargeld zur verfugung stellt.Beschrankt sie die Bargeldmenge,so können die Gescnafsbanken weniger Kredite geben (Buchgeld wird reduziert), weil sie ja damit rechnen mussen, dass die Kunden sicn das Geld bar auszachlen lassen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Landern. ist die Kredivergabe der DBB an den. Staat gesetzlich eng beschränkt. Dies sichert in hohem Masse die Stabilitat der Wahrung.

Geschäftsbanken (Universalbanken) gibt es in drei Rechtsformen :genossenschaftliche Kreditinstitute - Kreditgenossenschaften ( Volksbanken, Raiffeisenkassen); öffentlich-rechtliche Kreditinstitute - Sparkaissen der Gebietskorperscnaften; private Kreditinstitute - Grossbanken mit Filialen und privatbankers.

Arten der Banken: Kreditbank betreibt alle Bankgeschäfte mit Ausnahme der Notenausgabe, des Pfandbrief- und Hypothekengeschafte; Depositenbank betreibt Einlage- und Kreditgeschäfte Effektenbank, Finanzierungsbank(Emissions oder Grundungsbank) finanziert die Unternehmen, besonders bei Aktien- und Anleihemissionen, grundung von Aktiengesellschaften, und Effektenverkehr; Hypotekenbank geben Pfandbriefe und Kommunalobligationen aus ; Sparkassen, Spezialalbanken - gewähren spezielle Geschafte,z,B. .Teilzahlangsbanken, aussenhandelsbanken, Schiffspfandbriefbanken (finanzieren den schiffbau durch Gewahrung von schiffshypothekarkrediten),

Zu den Riesen der deutschen Finanzwelt gehören die DBB, die Dresder und die Commerzbank. In der internationalen Bankenwelt belegen jetzt japanische Banken die ersten, 6 platze u'nter den Grossbanken, unter den 20 grössten finden sich sogar 12 japanische Institute.Die grössten europäischen Bankhauserhaben ihren sitz in Frankfurt am Main, Obwohl, die exportstarke BRD in der Wirtschaft der Welt eine Spitzenposition einnimmt, zahlt nur die DBB zu den Riesen der Branche.Sie steht auf Rang 16. Die nachstgrossten deutschen inslitute, die Dresdener Bank und die Commerzbank, liegen auf platzten 24 und 34.

Wie zahlt man in Deutschland

In Deutschland haben die meisten Menscnen sin Giro-Konto und ein Sparkoni- bei einer Bank .oder Sparkasse oder auch bei der post. Firmen zahlen den Loan bzw. das Gehalt ihren Hitarbeitern direkt auf das. Giro-Konto ein. Der Kontoinhaber erhalt eine Euroscheckkarte,dazu Euroschecks und eine persönliche Geheimzahl. Vieles wird mit bargeld, also mit Scheinen und Munzen bezahlt . Bargeld erhalt man meistens mit der Euroscheckkarte und Geheimzahl direkt vom Geldautomaten. Grössere summen werden z.? in Geschäften mit Eurschecks bezahlt. Hierzu muss man seine Euroscheckkarte zeigen. Auf dem Kont auszug ,kann man sehen,wieviel Geld man auf dem Giro-Konto hat,wieviel abgebucht und wieviel eingezahlt worden ist. Die Auszuge kann man vom Aut?m?ten in der Bank abholen. Das Sparbuch ist jetzt nicht mehr aus dem alltagliehen Leben wegzudenken. Es ist kaum vorzusteilen, dass es Leute gebe, die ihr Geld immer noch in einer Matraze aufhöben. Man hat dann lieber ein Sparkonto bei der Bank.